Der Border Collie

Border Collie Rüde auf einem Heufeld

This dog­ge eit­her at the hea­ring of his mas­ters voyce,or at the wag­ging and whiste­l­ing in his fist, or at his shrill and hor­se his­sing brin­geth the wan­de­ring wea­thers and stray­ing shee­pe, into the sel­fe same place whe­re his mas­ters will and wis­he is to have the[m] …
John Cai­us in »De Cani­bus Britannicus«

Der Bor­der Col­lie – das jüngs­te Mit­glied in der Fami­lie der Bri­ti­schen Hüte­hun­de – hat sei­nen Ursprung im hüge­li­gen Grenz­land der »Scot­tish Bor­ders«. Eine ers­te Beschrei­bung (»De Cani­bus Bri­tan­ni­cus«), 1570 von Dr. John Cai­us, dem Leib­arzt von Köni­gin Eli­sa­beth I., als Ver­such einer Klas­si­fi­zie­rung aller damals bekann­ten Hun­de­ras­sen ver­fasst, weist bereits auf­fal­len­de Par­al­le­len zur behut­sa­men, geduck­ten Arbeits­wei­se des heu­ti­gen Bor­der Col­lies an der Schaf­her­de auf. Doch wäh­rend die Schä­fer über vie­le Jahr­hun­der­te Hüte­hun­de ein­setz­ten, um ihre Tie­re auf den wei­ten, kar­gen Wei­den des schot­ti­schen Hoch­lands zu sam­meln und die Her­den zu betreu­en, beginnt die Geschich­te des Bor­der Col­lies, wie wir ihn heu­te ken­nen, erst 1893. Dem Züch­ter­ge­schick von Adam Tel­fer ist es zu ver­dan­ken, dass mit »Old Hemp« die erfolg­rei­che Ver­paa­rung zwei­er Typen gelang, die sich durch enor­men Arbeits­wil­len zum einen, zum ande­ren aber auch durch eine hohe Sen­si­bi­li­tät und Leicht­füh­rig­keit aus­zeich­ne­ten. Mehr als 200 Nach­kom­men bis zu sei­nem Tod im Jah­re 1903 mach­ten »Old Hemp« nicht nur zum gefrag­tes­ten Deck­rü­den der dama­li­gen Zeit in den »Bor­ders«, son­dern begrün­de­ten gleich­zei­tig sei­nen Sta­tus als Stamm­va­ter des heu­ti­gen Bor­der Collies.

Old Hemp Border Collie
Adam Telfer mit den Border Collies Old Hemp und Brigg Moss

Sie sind auf der Suche nach einem Border Collie Welpen?
Hier finden Sie unsere aktuelle Wurfplanung!

He flas­hed like a mete­or across the sheep­dog hori­zon. The­re never was such an out­stan­ding personality.
Adam Tel­fer über »Old Hemp«

Seit der Jahr­hun­dert­wen­de wird die Ras­se von der Inter­na­tio­nal Sheep Dog Socie­ty (ISDS) ver­tre­ten. Im Ein­ver­neh­men mit dem ISDS wur­de der Bor­der Col­lie 1976 vom Kennel Club in Lon­don als Ras­se für Aus­stel­lungs­zwe­cke aner­kannt. Seit­dem fin­den Bor­der Col­lies auch bei uns Ihren Weg in den Aus­stel­lungs­ring. Nach­dem die FCI die­sen Schritt geneh­mig­te, konn­te der Club für Bri­ti­sche Hüte­hun­de 1978 die zucht­buch­mä­ßi­ge Betreu­ung übernehmen.

Der Bor­der Col­lie zeich­net sich durch hohe Sen­si­bi­li­tät und Lern­freu­de aus – stellt aber trotz sei­ner Leicht­füh­rig­keit eben­so hohe Ansprü­che an sei­nen Besit­zer. Wer sich in einen Bor­der Col­lie mit ruhi­ger Hand und wohl­wol­len­der Kon­se­quenz ein­fühlt, wird in die­sem Hund den idea­len Trai­nings­part­ner fin­den, der sich dank sei­ner Begeis­te­rungs­fä­hig­keit für eine Viel­zahl von Auf­ga­ben – sei es als »Working Sheep­dog«, als Ret­tungs­hund, im Agi­li­ty oder ande­ren hun­de­ge­rech­ten Team­sport­ar­ten – eig­net. Wer ein­mal dem Charme, der Anmut und der Bereit­wil­lig­keit eines Bor­der Col­lies, sei­nem Besit­zer alles recht zu machen, erle­gen ist, wird ganz ohne Zwei­fel nicht mehr von ihm loskommen.

Quel­len:
Club für bri­ti­sche Hüte­hun­de, Ras­se­bro­schü­re Bor­der Collie
Shei­la Grew, Key Dogs of the Bor­der Col­lie Family