01|03|2014 – »Twix« hat sein neu­es Zuhau­se gefun­den

May the road rise up to meet you.
May the wind always be at your back.
May the sun shi­ne warm upon your face,
and rains fall soft upon your fields.
– Irish Bles­sing

Es war schon spä­ter Nach­mit­tag, als ich mich auf auf den Heim­weg mach­te. Die Son­ne stand tief, davor ein eis­grau­es Gespinst aus­ge­frans­ter Wol­ken, die dem Licht eine trü­be Fär­bung gaben, und das nie­der­baye­ri­sche Hügel­land im Dunst ver­schwim­men lie­ßen. Fünf Stun­den, dach­te ich, als ich den Schlüs­sel im Zünd­schloss dreh­te und der Motor ruckend ansprang, fünf Stun­den vor mir. Und in mei­nem Rücken ein lee­rer Kof­fer­raum.

Ich hat­te mich bewusst nur zurück­hal­tend von ihm ver­ab­schie­det. Nicht, weil er in den Tagen, die er bei uns ver­bracht hat­te, zu wenig Ein­druck auf mich gemacht hät­te (das hät­te sein ver­ein­nah­men­des Wesen kaum zuge­las­sen) – nein, viel mehr, weil mir Abschie­de auch ohne gro­ße Ges­ten schwer genug fal­len. Also wink­te ich ihm bloß noch ein­mal zu, bevor ich den Blin­ker setz­te und um die Ecke bog. Und auch wenn man kaum erwar­ten darf, auf Knopf­druck alle Ant­wor­ten zu ken­nen, so war es doch die Stim­me im Radio, das ich aus Gewohn­heit ein­schal­te­te, die mich wis­send lächeln ließ.

And until we meet again,
may God hold you in the palm
of his hand.

Twix hat sein neu­es Zuhau­se gefun­den. Er wird es gut haben. Und mein Bauch sagt: Ja! Ich möch­te mich bei allen bedan­ken, die gehol­fen haben, ein neu­es Zuhau­se für Twix zu fin­den. Ganz egal, ob es die­je­ni­gen sind, die sei­ne Fotos auf Face­book geteilt haben, oder die­je­ni­gen, die ange­ru­fen und mich ange­schrie­ben haben: Ihr seid groß­ar­tig!

© Johannes Willwacher