56 Zentimeter – innerhalb einer Woche hat Nells Bauchumfang um 5 Zentimeter zugelegt

Mit geschlossenen Augen liegt Nell lang ausgestreckt vor dem Lautsprecher, das Knistern einer alten Schallplattenaufnahme erfüllt den Raum. Vor dem Fenster rauscht seit den frühen Morgenstunden der Regen, dickbauchige Wolken haben sich träge an den Hügeln festgesetzt. Jetzt, um die Mittagszeit, ist kein Mensch ist zu sehen. Ich sitze – nach der sommerlichen Hitze der letzten Wochen beinahe herbstlich eingestimmt – mit einer Tasse Tee auf dem Sofa und beobachte, wie sich der Brustkorb der Hündin zu den zirkelnden Klängen von Casals’ Cello hebt und senkt: zum Ende der fünften Trächtigkeitswoche zeichnet sich bereits eine deutliche Rundung unter dem Rippenbogen unserer Königin ab.

Kaum mehr als fünf Zentimeter groß, erinnern die Föten in der fünften Trächtigkeitswoche doch bereits an kleine Hunde: Kopf und Rumpf sind unterscheidbar, die Finger vollständig voneinander getrennt und auch die Krallen ausgebildet. Bisher nackt, beginnt nun das erste Fell der Föten zaghaft zu sprießen. Ist ein durchschnittlich großer Wurf zu erwarten, fällt bei der Hündin nun vielleicht eine erste Zunahme in der Lendengegend auf, die von Woche zu Woche deutlicher werden wird: Das Größenwachstum der Welpen hat gerade erst begonnen.

Satt schwingt die G-Saite ein letztes Mal, dann ist nur noch Rauschen zu hören. Dass der warme Klang des Violoncello, dem man gemeinhin nachsagt, unter allen Instrumenten am meisten der menschlichen Stimme zu ähneln, auch auf Hunde beruhigend wirkt, habe ich bereits während Nells erster Trächtigkeit feststellen können, bin aber immer wieder erstaunt, wie gut Bach und unsere Border Collies miteinander harmonieren: Auch Zion, der neben mir auf dem Sofa liegt, kneift ruhig atmend die Augen zu und ist binnen Minuten eingeschlafen. Ob der Klang auch auf die Welpen wirkt? Ich stehe auf, tätschle Nell, die erwartungsvoll die Beine von sich streckt, den Bauch und wechsle den Tonträger. Allegro Maestoso – wie gemacht, denke ich, um eine trächtige Border Collie Hündin zu beschreiben. Am besten natürlich diese – die Königin.