26|12|2012 – Ida hat Geburts­tag

Heute kann es regnen, stürmen
oder schneien …

Irgend­wo heißt es, dass, wenn ein Mann den Geburts­tag sei­ner Frau ver­gisst, er bloß nicht bemerkt habe, dass sie schon wie­der ein Jahr älter gewor­den sei. Zwei­fels­oh­ne fällt es schwer zu glau­ben, dass schon wie­der ein Jahr ins Land gegan­gen, dass schon wie­der so viel Zeit ver­stri­chen sein soll. Dar­an ändern, dass bereits die zwei­te Ker­ze auf dem Kuchen brennt, kann aber auch das nichts – auch wenn die Frau statt der zwei Bei­ne vier, statt der Füße fell­be­setz­te Pfo­ten hat und sab­bert, wenn es Kuchen gibt. »Aber wenn’s doch so schmeckt«, meint das Fräu­lein von Schneck – und tut eben­die­ses mit größ­tem Genuss. Und auf zwei gute Jah­re sol­len mehr gute fol­gen – das wünsch‘ ich dem Geburts­tags­kind, dem Schnit­zel, und mir.

© Johannes Willwacher