Unter dem Wäsche­stän­der

Am 13. und 14. Juli wurde unsere Nell von Naboo gedeckt.

Viel­leicht ist das ers­te Wort bloß ein Geruch, flüch­tig und klein. Viel­leicht ist es das Geräusch tan­zen­der Pfo­ten, Gras­hal­me, die sich im Wind anein­an­der rei­ben, ein Atem­stoß, halb im Schat­ten, oder ein Wider­stand, der bricht. Viel­leicht ist es der Geschmack von Blut. Viel weni­ger Pathos, viel mehr als ein Lie­bes­ge­dicht. Für zwei Hun­de darf das Him­mel­bett auch ein Wäsche­stän­der sein.

© Johannes Willwacher