05|03|2016 – »Bran« und »Nova«

Es ist dir leicht gelun­gen die­sen Wel­pen im Arm zu hal­ten, als du ihn zuletzt gese­hen hast. Wenn du dich zurück erin­nerst, meinst du, dass es erst ges­tern gewe­sen, kaum län­ger als ein paar Tage her sein kann. Dann öff­net sich die Tür und du siehst, dass der Wel­pe, den du her­ge­ge­ben hast, längst kein Wel­pe mehr ist, dass er groß und stark und schön und viel­leicht auch schon zu schwer gewor­den ist, um ihn wie damals auf dem Arm zu hal­ten. Die Zeit, die dir gehört hat, die du geprägt hast, bringt nichts zurück. Bis du anfängst zu spre­chen. Bis zwei Augen zu leuch­ten begin­nen. Bis ihr euch erkennt – ganz gleich wie viel Zeit ver­gan­gen ist –, und aus dem gro­ßen, star­ken, schö­nen Hund wie­der genau der Wel­pe wird, den du her­ge­ge­ben hast.

Ges­tern habe ich mich am Rhein mit Bran (Broad­me­a­dows Cloud Rider), Nova (Broad­me­a­dows Cham­pa­gne Super­no­va) und ihren Fami­li­en getrof­fen und eini­ge schö­ne Stun­den ver­bracht. Wäh­rend ich Bran seit sei­nem Aus­zug schon zwei Mal gese­hen hat­te, war ich vor allen Din­gen auf Nova gespannt, die ich zum ers­ten Mal seit der Wel­pen­ab­ga­be im letz­ten Novem­ber tref­fen soll­te: für mich als Züch­ter ist – neben der Ent­wick­lung, die der Wel­pe genom­men hat – vor allen Din­gen span­nend, ob er mich wie­der­erkennt. Nach dem gest­ri­gen Tag kann ich sagen, dass mir Mut­ter und Vater begeg­net sind, dass Bran durch und durch an Naboo erin­nert, wäh­rend mich aus Novas Augen Nell anlacht – und dass es bei bei­den bloß das alt­be­währ­te Baby, Baby braucht, um den Wel­pen aus ihnen her­aus­zu­kit­zeln.

Nina, Mar­kus, Max, Anne und Han­nes – euch ein Dan­ke­schön für die schö­nen Stun­den. Ich glau­be, auch Bran und Nova freu­en sich schon auf eine Wie­der­ho­lung!

© Johannes Willwacher