Foto des Monats: Zoe (Broadmeadows Cheek to Cheek) und das Fuchsjunge
Foto des Monats: Zoe (Broad­me­a­dows Cheek to Cheek) und das Fuchs­jun­ge

Kennen Sie eigentlich schon die drei Kategorien von Hundebesitzern? Über Spaziergänge, Gelassenheit und Gedankenlosigkeit – und jemanden, der von beidem dringend mehr bräuchte.

Sams­tag­nach­mit­tag, kurz nach fünf. Gut eine Stun­de sind wir mit den Hun­den durch Wald und Feld gelau­fen und befin­den uns – auf­grund der uner­war­tet war­men Wit­te­rung alle­samt müde und aus­ge­laugt – auf dem Heim­weg, die ers­ten Häu­ser sind schon in Sicht. Bis zu unse­rem Auto, das am Orts­rand abge­stellt ist, sind es viel­leicht noch zwei Minu­ten, als ein Spa­zier­gän­ger, der einen Dal­ma­ti­ner an der Lei­ne führt – oder viel mehr: der von einem Dal­ma­ti­ner geführt wird, denn der Hund ist von bei­den augen­schein­lich die trei­ben­de Kraft –, auf den geteer­ten Feld­weg vor uns ein­biegt. Hans-Guck-in-die-Luft schaut mal links, mal rechts, meis­tens mit ver­dreh­tem Hals irgend­wo hin­ter sich, wäh­rend der Hund uns längst erspäht und sich, weil nie­mand dar­über nach­denkt, kor­ri­gie­rend ein­zu­grei­fen, pro­vo­zie­rend fest geglotzt hat. Ich krie­ge Puls. Sofort. Nicht wegen dem Hund. Nö. Wegen dem Men­schen dahin­ter.

Foto des Monats: Joey (Broadmeadows Black Diamond) im Frühlingsgrün
Foto des Monats: Joey (Broad­me­a­dows Black Dia­mond) im Früh­lings­grün

Drei Kategorien von Hundebesitzern

Es gibt mei­ner Mei­nung nach drei Kate­go­ri­en von Hun­de­be­sit­zern, die sich grund­sätz­lich von­ein­an­der unter­schei­den. Zum einen Die­je­ni­gen, die kon­trol­lie­ren und kei­nen Schritt ihres Hun­des unbe­ob­ach­tet las­sen, um gege­be­nen­falls ein­grei­fen zu kön­nen. Dann Die­je­ni­gen, die mit der größt­mög­li­chen Gelas­sen­heit unter­wegs sind, den Hund auch ein­fach mal Hund sein las­sen kön­nen, durch ihre natür­li­che Prä­senz aber trotz­dem jeder­zeit Auto­ri­tät aus­strah­len. Und schluss­end­lich Die­je­ni­gen, die bloß dabei sind – im Sin­ne von: kör­per­lich anwe­send – und kei­nen Gedan­ken an Füh­rung oder etwai­ge Feh­ler ver­schwen­den.

Ich gehö­re – und ich habe kein Pro­blem damit, ganz offen dazu zu ste­hen – zur ers­ten Kate­go­rie, und emp­fin­de des­halb viel­leicht auch vie­le Spa­zier­gän­ge vor allen Din­gen als eines: ziem­lich anstren­gend. Man muss näm­lich schon sehr auf­merk­sam unter­wegs sein, wenn man dem Hund – der, machen wir uns nicht vor, ein viel bes­se­rer Beob­ach­ter ist – grund­sätz­lich zuvor­kom­men will. Zusätz­lich ver­dirbt der eige­ne Anspruch – der Hund soll­te a.) jeder­zeit ansprech­bar sein, sich b.) nie­mals in die Lei­ne hän­gen und c.) immer mög­lichst erwart­bar ver­hal­ten – all­zu oft die ent­spann­te Grund­hal­tung. Und damit auch den ent­spann­ten Spa­zier­gang. Als beken­nen­der Con­trol­let­ti bin ich aber nicht nur damit beschäf­tigt, mich über das Fehl­ver­hal­ten mei­ner Hun­de zu empö­ren, son­dern kann mich glei­cher­ma­ßen gut über Hun­de­be­sit­zer auf­re­gen, die zur unauf­merk­sa­men drit­ten – Ich-geh-mit-mei­nem-Han­dy-spa­zie­ren – Kate­go­rie gehö­ren. Wäh­rend ich näm­lich – über­spitzt for­mu­liert – sage, dass ein Spa­zier­gang den Hun­den nur dann Spaß macht, wenn auch ich Spaß habe, sagen Hun­de­be­sit­zer der drit­ten Kate­go­rie bloß: »Mir doch egal, mach was du willst!«, und ste­hen mir damit nicht nur dia­me­tral gegen­über, son­dern auch regel­mä­ßig im Weg (mei­ne Hun­de fin­den übri­gens, dass ich mir eigent­lich oft selbst im Weg ste­he – von wegen Spaß­brem­se, und so – aber dar­um geht es ja zum Glück gera­de nicht).

Foto des Monats: Ella (Broadmeadows Euphoria) beim Angeln
Foto des Monats: Ella (Broad­me­a­dows Eupho­ria) beim Angeln

Der Dalmatiner glotzt

Also wei­ter: der Dal­ma­ti­ner glotzt noch immer, Herr­chen hat uns allem Anschein nach aber auch end­lich bemerkt. Als uns nur noch weni­ge Meter tren­nen strafft er näm­lich die Lei­ne – womög­lich, weil der Dal­ma­ti­ner die Zäh­ne gebleckt und zu knur­ren begon­nen hat – und redet beleh­rend auf sei­nen Hund ein, wäh­rend er wei­ter schnur­ge­ra­de auf uns zuläuft. Den glot­zen­den Hund fin­den mei­ne Vier dann jetzt übri­gens auch rich­tig doof. Ich krie­ge – Sie ahnen’s schon – Puls. Weil aber weder Herr­chen, noch der toben­de Dal­ma­ti­ner dar­an den­ken aus­zu­wei­chen, bin es kurz dar­auf ich, der mit sei­nen Hun­den im Gra­ben steht. Herr­chen, mit ganz kur­zer Lei­ne sagt: »Die wol­len doch gar nicht mit dir spie­len«, und zieht sei­nen Hund, der auf das Bel­len mei­ner Vier mit einem, auf den Hin­ter­läu­fen vor­ge­tra­ge­nen, keh­li­gen Don­ner­grol­len reagiert, mit ange­spann­tem Bizeps an uns vor­bei. »Spie­len?«, den­ke ich. »Woll­te hier tat­säch­lich jemand spie­len?«

Wür­de ich mich in eine der bei­den ande­ren Kate­go­ri­en von Hun­de­be­sit­zern ein­sor­tie­ren, die sich – wir erin­nern uns – zum einen durch Gelas­sen­heit, zum ande­ren durch Gedan­ken­lo­sig­keit aus­zeich­nen, säße ich wohl kurz dar­auf mit den Hun­den im Auto und wür­de kein Wort mehr über das Erleb­te ver­lie­ren. Weil sich aber weder der beken­nen­de Con­trol­let­ti, noch die noto­ri­sche Spaß­brem­se (vom Klug­schei­ßer ganz zu schwei­gen) mit dem unüber­leg­ten Ein­wurf abfin­den wol­len, dre­he ich mich im nächs­ten Augen­blick um, und begin­ne mit sich über­schla­gen­der Stim­me einen Vor­trag zu hal­ten, der von der Kör­per­spra­che des Hun­des aus­geht, das respekt­vol­le Mit­ein­an­der streift und schließ­lich irgend­wie bei »World of War­craft« endet (davon habe ich zwar kei­ne Ahnung, im Affekt klingt das für mich aber äußerst plau­si­bel, weil nach einem sehr gewalt­tä­ti­gen Spiel). Und was tun die bei­den Ange­spro­che­nen? Sie gehen ein­fach wei­ter!

Spa­zie­ren­ge­hen ist ja so anstren­gend.

»Mach was du willst« hieß es im letz­ten Monat auch für die Besit­zer unse­rer Nach­zuch­ten, denn dies­mal gab es kei­ne Vor­ga­ben und durf­te nach Lust und Lau­ne foto­gra­fiert wer­den.

Foto des Monats: Tyrion (Broadmeadows Enter Sandman) beim Heimwerken
Foto des Monats: Tyr­i­on (Broad­me­a­dows Enter Sand­man) beim Heim­wer­ken
Foto des Monats: Spencer (Broadmeadows Disco Inferno) auf Maulwurfsjagd
Foto des Monats: Spen­cer (Broad­me­a­dows Dis­co Infer­no) auf Maul­wurfs­jagd
Foto des Monats: Bran (Broadmeadows Cloud Rider) im Hamburger Hafen
Foto des Monats: Bran (Broad­me­a­dows Cloud Rider) im Ham­bur­ger Hafen
Foto des Monats: Ellie (Broadmeadows Celebrity Skin) mit Aussicht
Foto des Monats: Ellie (Broad­me­a­dows Cele­bri­ty Skin) mit Aus­sicht
Foto des Monats: Jill (Broadmeadows Edge of Glory) und ihr Freizeitrudel
Foto des Monats: Jill (Broad­me­a­dows Edge of Glo­ry) und ihr Frei­zeitru­del

© Johannes Willwacher