Border Collie Welpe im Stöffel-Park Enspel im Westerwald
30|04|2021 – Broad­me­a­dows Histo­ry Has Its Eyes On You

Mit sechs Welpen im Tagebau – und der Versuch, der Frage nachzuspüren, wie viel Arbeit denn nun wirklich in einem Border Collie steckt.

Working 9 to 5, what a way to make a living,
bare­ly get­ting by, it’s all taking and no giving.
They just use your mind, and they never give you credit,
it’s enough to dri­ve you cra­zy if you let it.
Dol­ly Par­ton (1980)

Was ist ein Bor­der Col­lie? Ein Hüte­hund, zwei­fels­oh­ne. Einer, bei dem Jahr­hun­der­te wohl über­leg­ter Selek­ti­on die Arbeits­ei­gen­schaf­ten geschärft und sich Genera­tio­nen von Züch­tern bemüht haben, die natür­li­chen Anla­gen an ihren Bedarf anzu­pas­sen. Das wache Auge, die ruhi­ge und – ver­gli­chen mit ande­ren zur Grup­pe der Hüte­hun­de gehö­ren­den Hun­de­ras­sen – sen­si­ble Arbeits­wei­se sowie der unbe­ding­te Gehor­sam gegen­über sei­nem Men­schen zeich­nen den Bor­der Col­lie im Beson­de­ren aus. Dar­an haben auch knapp fünf­zig Jah­re Schön­heits­zucht nichts ändern kön­nen. Ist der Bor­der Col­lie aber des­halb auch heu­te noch ein Hund, der aus­schließ­lich in der Arbeit am Vieh sei­ne Bestim­mung – sein Glück – fin­den kann? Oder sind durch die ver­än­der­ten Bedürf­nis­se der Jetzt­zeit ganz neue Bedin­gun­gen geschaf­fen wor­den, die nicht nur nach einem ande­ren Typ Hund, son­dern auch nach einer ande­ren Her­an­ge­hens­wei­se des Züch­ters verlangen?

Border Collie Welpe im Stöffel-Park Enspel im Westerwald
30|04|2021 – Broad­me­a­dows Halo

Bei wie vie­len Ver­tre­tern der Ras­se lässt sich über­haupt noch von einem Bedarf spre­chen, der tat­säch­lich auf die täg­li­che Arbeit am Vieh aus­ge­rich­tet ist, und sich nicht bloß im gele­gent­li­chen Trai­ning an der eigens dazu abge­stell­ten Schaf­her­de erüb­rigt? Über­le­gen Sie selbst: wie vie­le Berufs­schä­fer fin­den sich in ihrem Bekann­ten­kreis? Und wie vie­le Hun­de­be­sit­zer, bei denen die All­tags­taug­lich­keit des Hun­des im Vor­der­grund steht? Des­halb noch ein­mal die Fra­ge: was ist ein Bor­der Col­lie? Zwei­fels­oh­ne ein Hund, der gear­bei­tet wer­den will. Bloß dass sich die Fra­ge nach der Art die­ser Arbeit längst nicht mehr so ein­deu­tig beant­wor­ten lässt.

Border Collie Welpe im Stöffel-Park Enspel im Westerwald
30|04|2021 – Broad­me­a­dows High Fly­ing Adored

Zu unse­ren Wel­pen­in­ter­es­sen­ten sage ich des­halb grund­sätz­lich ger­ne, dass sie bei der Suche nach einem Bor­der Col­lie Wel­pen immer gut bera­ten sind, sich den Züch­ter und des­sen Hun­de auch im Hin­blick auf die Über­ein­stim­mun­gen zum eige­nen Lebens­ent­wurf anzu­schau­en. Wie lebt der Züch­ter? Wie gestal­tet sich des­sen All­tag? Sind die Hun­de in alle Lebens­be­rei­che mit ein­ge­bun­den? Wer­den sie am Vieh gear­bei­tet oder sport­lich geführt? Wel­chen Stel­len­wert nimmt die täg­li­che Aus­las­tung ein? Und wel­chen die Zeit, in der nichts pas­siert? Wer auf der Suche nach einem Bor­der Col­lie Wel­pen ist – oder sich viel eher noch die grund­sätz­li­che Fra­ge stellt, ob die Ras­se zu ihm pas­sen könn­te –, muss also zuvor­derst einen ehr­li­chen Blick auf die eige­ne Arbeits­be­reit­schaft wer­fen. Und sich gut über­le­gen, wel­chen Auf­ga­ben er gewach­sen ist.

Border Collie Welpe im Stöffel-Park Enspel im Westerwald
30|04|2021 – Broad­me­a­dows Hallelujah

Dem Bor­der Col­lie gewach­sen zu sein, bedeu­tet nun aber nicht, sein kom­plet­tes Leben den Bedürf­nis­sen des Hun­des unter­zu­ord­nen, ihn jeden Tag zu immer neu­en sport­li­chen Her­aus­for­de­run­gen anzu­sta­cheln und ihn nach einem über­vol­len Stun­den­plan zu beschäf­ti­gen. Es bedeu­tet viel­mehr, auch hier einen ehr­li­chen Blick zu ris­kie­ren. Einen, der sich am Hund selbst ori­en­tiert – nicht am eige­nen Anspruch oder den eige­nen Eitel­kei­ten –, und der ihm im All­tag auch das Aller­wich­tigs­te zuge­steht: Zeit, bloß Hund sein zu dür­fen. »Ein jun­ger Bor­der Col­lie muss im ers­ten Lebens­jahr vor allen Din­gen eines ler­nen«, gibt der erho­be­ne Zei­ge­fin­ger unse­ren Wel­pen­käu­fern des­halb immer auch mah­nend mit auf den Weg: »Ruhe!«

Border Collie Welpe im Stöffel-Park Enspel im Westerwald
30|04|2021 – Broad­me­a­dows Hig­her Love

Dass Ruhe allein nicht genügt, um dem Hund dau­er­haft ein erfüll­tes Leben zu bie­ten, und bereits die ers­ten Lebens­mo­na­te des neu­en Weg­be­glei­ters sinn­voll genutzt wer­den wol­len, dürf­te sich von selbst ver­ste­hen. Ein Bor­der Col­lie bei dem bei­spiels­wei­se die frü­he Bin­dungs­ar­beit ver­nach­läs­sigt wor­den ist – der nie erfah­ren hat, wie schön es ist, gemein­sam mit sei­nem Men­schen die Welt zu ent­de­cken, und sich des­halb dar­auf ver­la­gert hat, bloß eige­ne Ent­schei­dun­gen zu tref­fen und den eige­nen Lau­nen zu fol­gen –, wird nur mit ungleich grö­ße­ren Anstren­gun­gen der freu­di­ge Arbei­ter sein, den wir in ihm sehen wollen.

Border Collie Welpe im Stöffel-Park Enspel im Westerwald
30|04|2021 – Broad­me­a­dows High Hopes

Denn: was ist ein Bor­der Col­lie? Ein Arbeits­hund, zwei­fels­oh­ne. Einer, der ger­ne mit und für sei­nen Men­schen arbei­tet. Der alles tut, um sich des­sen Auf­merk­sam­keit zu ver­die­nen. Aber eben auch einer, der kei­ne Nach­läs­sig­keit dul­det. Der Kon­se­quenz und eine Auf­ga­be, kei­ne Aus­re­den braucht. Ob der Hund aus der Show- oder aus der Arbeits­li­nie stammt, ist dabei zuletzt völ­lig egal. Denn ein Bor­der Col­lie bleibt immer ein Bor­der Col­lie. That‘ll do.

Die Fotos unse­rer Wel­pen sind im Indus­trie- und Erleb­nis­park Stöf­fel ent­stan­den – einem still­ge­leg­ten Basalt­werk, das mit sei­nen gut erhal­te­nen Sie­ben, Rut­schen und Trans­port­bän­dern noch immer an das Arbeits­le­ben erin­nert, das hier fast hun­dert Jah­re lang geherrscht hat. Mein Dank gilt Mar­tin Rudolph, dem Lei­ter des Stöf­fel-Parks, der das Wel­pen-Shoo­ting für uns mög­lich gemacht hat.

© Johannes Willwacher