Border Collie Hündinnen im Frühling
05|05|2022 – Fate und Halo

Leben ist das, was passiert: über ein Zitat und seine Herkunft. Und über die Bedeutung, die es gerade für unsere Border Collie Zucht hat.

Wer sich die Mühe macht, unse­ren voll­ge­stopf­ten Plat­ten­schrank zu durch­su­chen, wird frü­her oder spä­ter auf ein abge­grif­fe­nes Cover sto­ßen, das die grob­kör­ni­ge Foto­gra­fie eines Paa­res in inni­ger Umar­mung zeigt. Die Augen geschlos­sen, berüh­ren sich die Lip­pen nur leicht. Dar­über steht in zurück­hal­ten­der Schrift mit­tig der Titel, »Dou­ble Fan­ta­sy«, und in gel­ber Her­vor­he­bung die Namen des berühm­ten Paa­res: sei­ner, John Len­non, auf der lin­ken, und der sei­ner Frau, Yoko Ono, auf der rech­ten Sei­te. Drei Wochen nach der Ver­öf­fent­li­chung des Albums wur­de John Len­non in New York City vor dem Ein­gang zum Dako­ta Buil­ding, in dem sich sei­ne Woh­nung befand, von Mark David Chap­man nie­der­ge­schos­sen, und erlag wenig spä­ter sei­nen schwe­ren Ver­let­zun­gen. Zurück blie­ben sei­ne Frau, Yoko Ono, und sei­ne bei­den Söh­ne – Juli­an, aus einer frü­he­ren Ehe, und Sean, aus der Ehe mit Yoko Ono.

Border Collie Hündin, blühender Schwarzdorn
23|04|2022 – Halo, Broad­me­a­dows Halo

Eines der Lie­der auf dem besag­ten Album ist dem damals fünf Jah­re alten Sean gewid­met. Wäh­rend »Beau­ti­ful Boy« im deutsch­spra­chi­gen Raum zwar nie als Sin­gle ver­öf­fent­licht wor­den ist, hat es eine Lied­zei­le dar­aus aber doch geschafft, sich im kol­lek­ti­ven Gedächt­nis fest­zu­set­zen. »Life is what hap­pens to you while you’re busy making other plans«, wird immer wie­der ger­ne als Zitat ange­führt, um die Unvor­her­seh­bar­keit des Lebens zum Aus­druck zu brin­gen. Auf Post­kar­ten und Pla­ka­ten, Kitsch und Kaf­fee­be­chern. Oder noch pro­fa­ner: in die­sem Text.

Homo semper aliud, fortuna aliud cogitat!

Dass sich Len­non bei die­ser Lied­zei­le aber selbst eines Zita­tes bedient hat, ist den aller­we­nigs­ten bekannt. Bereits zwei Jahr­zehn­te zuvor hat­te das Reader’s Digest Maga­zin ein gleich­klin­gen­des Zitat abge­druckt, das von dem US-ame­ri­ka­ni­schen Comic­zeich­ner Allen Saun­ders stamm­te. »Life is what hap­pens to us while we are making others plans«, hat­te es bei die­sem 1957 noch gehei­ßen. In der Fol­ge­zeit wur­de das Zitat von etli­chen ande­ren Maga­zi­nen abge­druckt. Man­che gaben noch Allen Saun­ders als Urhe­ber an, die meis­ten ver­zich­te­ten aber auf die Anga­be des Urhe­bers. Mit klei­ne­ren Ver­än­de­run­gen wur­de das Zitat auch ande­ren zuge­schrie­ben – Quin Ryan, Wal­ter Ward, Hen­ry Coo­ke, Robert Bal­zer, L.S. McCand­less – und immer wie­der abge­druckt. Woher John Len­non den Sinn­spruch kann­te, lässt sich rück­bli­ckend genau­so wenig nach­voll­zie­hen, wie die Ursprün­ge zu Saun­ders Gedan­ken. Ähn­lich Ansät­ze las­sen sich näm­lich bereits in der Bibel und in römi­schen Hand­schrif­ten fin­den. »Des Men­schen Herz plant sei­nen Weg, doch der Herr lenkt sei­nen Schritt«, heißt es im Buch der Sprü­che. Und von Publi­li­us Syrus, einem römi­schen Mimen, von dem man annimmt, im 1. Jahr­hun­dert vor Chris­tus gelebt zu haben, ist über­lie­fert, dass »der Mensch […] immer anders [denkt] als das Schick­sal«. 

Das Schick­sal. Oder Eng­lisch: Fate. 

Border Collie Hündin im See
28|04|2022 – Fate, Broad­me­a­dows Hig­her Love

Weil das Leben ent­schie­den hat, dass Halo kei­ne Zucht­hün­din wer­den wird, haben wir gemein­sam mit Ash­lee Houl­den die Ent­schei­dung getrof­fen, dass Fate ent­ge­gen der ursprüng­li­chen Pla­nung bei uns blei­ben wird. Ich hof­fe sehr, dass das Leben kei­ne Ein­wän­de gegen unse­re Plä­ne hat und dass mit ihr der Weg zur Zucht­hün­din gelingt. Eine Berei­che­rung für unser Rudel wird sie in jedem Fall sein. Gemein­sam mit ihrer Wurf­schwes­ter. Viel­leicht, lie­bes Schick­sal, soll­te das genau­so sein. 

Damit ist alles gesagt. Und damit schlie­ße ich nun die­ses Tagebuch.


© Johannes Willwacher