05|06|2011 – CAC Bad Salz­hau­sen: War­ten für Fort­ge­schrit­te­ne

Die CAC Bad Salzhausen: ein Tag ohne Ende – zumindest gefühlt. Schwül-warme Temperaturen, ein Richter, der sich nicht hetzen lässt – und ein Gewitter, das genauso unpassend daherkommt, wie Nells fröhliche Rute …

Als wir am Mor­gen zur CAC Bad Salz­hau­sen auf­bra­chen war ich dar­auf gefasst, dass es ein hei­ßer Tag wer­den wür­de. Ich war dar­auf gefasst, dass nicht nur die Mel­de­zah­len beson­ders hoch, son­dern auch die ange­kün­dig­ten Gewit­ter beson­ders hit­zig aus­fal­len wür­den. Wer aber hät­te dar­auf gefasst sein wol­len, dass die Stun­den im Kur­park nicht nur län­ger zu dau­ern schei­nen, son­dern sich auch gleich­mü­tig – Hand in Hand in Hand – anein­an­der rei­hen soll­ten?

Das wir den Tag nicht mit einem Erfolg abschlie­ßen konn­ten, ist dann aber nicht der Tat­sa­che anzu­las­ten, dass die Offe­ne Klas­se der Hün­din­nen erst gegen 17.30 Uhr im strö­men­den Regen in den Aus­stel­lungs­ring tre­ten durf­te: Geoff Duf­field nahm sich, wie bei allen aus­ge­stell­ten Hun­den, sehr viel Zeit für die Ein­zel­be­wer­tung und war sicht­lich ange­tan von unse­rer Hün­din – die Lau­ne ihrer Rück­sei­te kos­te­te uns schluss­end­lich die vor­züg­li­che Bewer­tung.

Very femi­ni­ne black and white bitch, very sweet eye and expres­si­on, balan­ced head, very good over­all making shape, good length of back, good move­ment spoilt by very high tail.

Mit einem SG4 und nas­sen Füßen tra­ten wir am Abend end­lich die Heim­rei­se an – ich den­ke, sowohl Zwei- als auch Vier­bei­ner waren sel­ten so froh wie­der Zuhau­se zu sein.

© Johannes Willwacher