Spencer (Broadmeadows Disco Inferno) macht Urlaub
Spen­cer (Broad­me­a­dows Dis­co Infer­no) macht Urlaub

Spencer hat Urlaub gemacht. An der See. Oder doch nicht? Die oder der See war nämlich gar nicht da. Das und was man als Hund außerdem im Hundeurlaub erlebt, erfahrt ihr hier …

Liebe Züchterpapas,

hier kommt mein Rei­se­be­richt von mei­nem zwei­ten Urlaub mit mei­ner Fami­lie. Natür­lich tip­pe ich nicht selbst, dafür hat Hund Per­so­nal und weil Frau­chen viel schnel­ler Tip­pen kann als ich, dik­tie­re ich ihr.

Am Frei­tag fing Frau­chen an mei­ne Spiel­sa­chen in einen Ruck­sack zu packen, womit ich natür­lich nicht ein­ver­stan­den war (Spiel­zeug gehört in das Körb­chen auf dem Schrank). Sobald Frau­chen sich rum­dreh­te habe ich mir also die wich­tigs­ten Din­ge wie­der raus­ge­nom­men, aber mei­ne Men­schen mein­ten ich soll­te das las­sen, schließ­lich wür­de ich ja auch im Urlaub spie­len wol­len. Was wis­sen die schon, was ich will.

Am Tag des Rei­se­be­ginns bekam ich plötz­lich Hus­ten, aber ansons­ten war ich fit. Die Fahrt war ziem­lich lang­wei­lig, aber die zwei Pipis­topps dafür umso auf­re­gen­der. So vie­le neue Gerü­che und Ein­drü­cke – am liebs­ten wäre ich auf den Park­plät­zen geblie­ben und hät­te dort Urlaub gemacht, aber nein, nach dem Pipi machen ging es wie­der ab in die Box und wei­ter.

Frau­chen sag­te, wir fah­ren an die See und als wir anka­men war da … nichts, rein gar nichts was mit Was­ser zu tun hat. Nicht das ich Was­ser unbe­dingt bräuch­te aber von der oder dem See war weit und breit nichts zu sehen. Schon unver­schämt wie Frau­chen mich ver­äp­pelt hat. Und dann schlepp­ten sie mich auch tat­säch­lich noch zum Tier­arzt. Ich mag Tier­ärz­te nicht so ger­ne, aber mei­ne Men­schen sagen, mit einer Erkäl­tung ist nicht zu spa­ßen. Aber die ost­frie­si­schen Tier­ärz­te schei­nen ganz nett zu sein; kein Gepiek­se und kei­ne komi­schen Sachen, die mir hin­ten rein­ge­steckt wer­den, nur ein biss­chen Abhö­ren, in den Mund gucken und an mei­ner Nase lau­schen und ich durf­te wie­der nach­hau­se.

Wir waren auch auf einem Dra­chen­fes­ti­val – aus mei­ner Sicht eine ziem­lich lang­wei­li­ge Ange­le­gen­heit. Die Men­schen hal­ten eine Schnur in der Hand, gucken hoch in die Luft und freu­en sich wie Bol­le, dass da oben irgend­ein bun­tes Ding rum­schwebt. Ich habe dann eben abge­war­tet bis mei­ne Men­schen mit gucken fer­tig waren und dann mein­te Herr­chen, dass wir jetzt mal ans Was­ser gehen soll­ten. Erst muss­ten wir über einen stei­len Hügel lau­fen und ein paar Trep­pen­stu­fen run­ter – und dann war da nur noch Was­ser, soweit man schau­en konn­te. Es hat so lecker gero­chen und der Matsch auf den Trep­pen­stu­fen war auch toll.

Und erst der Hun­de­strand – echt super, so vie­le ande­re Hun­de und alle rann­ten her­um und hüpf­ten ins Was­ser. Nur ich nicht. Mit mei­ner Erkäl­tung durf­te ich nicht ins Was­ser und wahr­schein­lich wäre ich da auch nicht rein: ich habe das Was­ser näm­lich mal aus so einer klei­nen Pfüt­ze pro­biert und was soll ich sagen – scheuß­lich! Total sal­zig und mod­rig der Geschmack, echt eklig. Dafür habe ich den hal­ben Strand umge­gra­ben und die tiefs­ten und größ­ten Löcher gebud­delt (Gruß an Oma Nell). Das war der größ­te Spaß über­haupt.

Die rest­li­chen Tage haben wir mit Spa­zier­gän­gen auf, vor und hin­ter dem Deich ver­bracht, haben uns einen rot-gel­ben Leucht­turm ange­schaut, an dem ich mich lei­der nicht ver­ewi­gen durf­te, weil das Schaf­zucht­ge­biet ist … Hal­lo? … Wer, wenn nicht ich als Hüte­hund soll­te dort­hin dür­fen? Aber gut, wenn der Deich­rich­ter kei­ne Ahnung von Hüte­hun­den hat, kann man halt nichts machen. Mei­ne Men­schen und ich haben uns auf jeden Fall gut erholt und das Wet­ter hat auch mit­ge­spielt.

Ach ja, falls ihr mal dort­hin fah­ren soll­tet, lasst die Fin­ger von den Nord­see­krab­ben. Herr­chen hat mir eine zum Pro­bie­ren gege­ben. Die rie­chen total selt­sam und sehen aus wie ver­trock­ne­te Wür­mer. Nichts was man, auf jeden Fall nicht Hund, essen soll­te.

Liebe Grüße an alle,
euer Spencer

© Johannes Willwacher