29|08|2018 – Heidi, JCH Simaro Queen of Hearts
29|08|2018 – Hei­di, JCH Sima­ro Queen of Hearts

Der Mensch plant und Gott lacht – heißt es irgendwo. Für den Hundezüchter müsste an die Stelle von Letzterem eigentlich der Röntgenarzt rücken: über Pläne und Perfektion.

»Wenn zu per­fekt, lie­ber Gott böse!«, hat der 2006 ver­stor­be­ne korea­ni­sche Video­künst­ler Nam June Paik einst im Hin­blick auf sein künst­le­ri­sches Schaf­fen gesagt – ein Aus­spruch, der dar­an gemah­nen soll, dass man sich im fort­wäh­ren­den Stre­ben nach Per­fek­ti­on nicht nur selbst, son­dern auch Gott und die Welt unglück­lich macht, und es mit­un­ter bes­ser ist, die Erwar­tungs­hal­tung, immer das Best­mög­li­che zu errei­chen, etwas tie­fer zu hän­gen. In den ver­gan­ge­nen Mona­ten ist mir die­ser Aus­spruch immer wie­der durch den Kopf gegan­gen – und meis­tens habe ich dabei an Hei­di gedacht. Das aus zwei Grün­den. Zum einen, weil sich die Art und Wei­se, wie sich die­se jun­ge Hün­din ent­wi­ckelt hat, mit kei­nem ande­ren Wort als »per­fekt« beschrei­ben lässt. Und zum ande­ren, weil zu viel Per­fek­ti­on immer auch das Gegen­teil zu pro­vo­zie­ren scheint: jeman­den, der kommt, um alles umzu­schmei­ßen. Der Mensch plant und Gott lacht. So in etwa.

Dem Rönt­gen­ter­min, der vor gut zwei Wochen statt­ge­fun­den hat, habe ich des­halb mit mehr oder weni­ger gro­ßen Bauch­schmer­zen ent­ge­gen­ge­se­hen – und schon vor­ab ver­kün­det, dass es das »für mich gewe­sen« wäre, soll­te die­se Hüf­te nicht zucht­taug­lich sein. Hei­di abzu­ge­ben – einen Hund, der sich vom ers­ten Tag an »per­fekt« in unser Rudel ein­ge­fun­den hat – wäre für mich genau­so wenig in Fra­ge gekom­men, wie zum gegen­wär­ti­gen Zeit­punkt über einen fünf­ten Hund nach­zu­den­ken. Eine schlech­te Hüf­te hät­te also gleich­sam bedeu­tet: Tschüss, Broad­me­a­dows!

Dass es das nicht heißt – und Hei­di, so wie Nell, Ida und Zion, von Dr. Koch mit einer schö­nen A2-Hüf­te aus­ge­wer­tet wor­den ist – macht mich sehr, sehr glück­lich. Und den Augen­blick per­fekt!

© Johannes Willwacher