Border Collie Hündin mit Hundespielzeugen
12|09|2019 – Was wünscht Nell ihren zwei­ten Wel­pen? Das größ­te Stück vom Kuchen!

Heute feiert unser C-Wurf seinen vierten Geburtstag – Grund genug, um einmal darüber nachzudenken, ob in einem Hundeleben nicht viele Tage mehr gefeiert werden sollten.

Dogs’ lives are too short. Their only fault, real­ly.
Agnes Sligh Turn­bull

Ein Hun­de­le­ben – das sind mit Glück viel­leicht sech­zehn Jah­re. Mit Glück, weil die aller­meis­ten Vier­bei­ner wohl nicht mehr als zwölf Geburts­ta­ge fei­ern – zwölf Som­mer, zwölf Win­ter erle­ben –, und es zumeist nur die klein­wüch­si­gen Ras­sen sind, denen ein beson­ders lan­ges Leben beschie­den ist. Zwölf Jah­re, also. Was fängt man damit an? Zwingt man sich dar­über hin­weg­zu­se­hen – und tut erschro­cken, wenn einen die Zeit irgend­wann doch ein­ge­holt hat? Oder ver­sucht man – aus dem Bewusst­sein, dass man der Kür­ze eines Hun­de­le­bens kaum mehr Tage abrin­gen kann – jeden Tag als Geschenk, als Mög­lich­keit zu begrei­fen, und jeden Augen­blick zu fei­ern, den man gemein­sam erle­ben darf?

Heu­te sind es Zoe, Fin­ja, Ellie, Fly, Bran, Cra­zy und Nova, bei denen bereits die vier­te Ker­ze auf dem Geburts­tags­ku­chen brennt. Ein­tau­send­vier­hun­dert­ein­und­sech­zig Tage, seit­dem sie blind und taub in mei­ne Hän­de gebo­ren wur­den, und – so hof­fe ich – unge­zähl­te schö­ne Augen­bli­cke mehr, die sie mit ihren Men­schen erle­ben durf­ten. Für alle wün­sche ich mir noch vie­le gesun­de und glück­li­che Jah­re – gemein­sam mit ihren Men­schen, ihren Fami­li­en –, aber viel­leicht noch ein wenig mehr, dass die beson­de­ren Tage – die, die man fei­ert, die man bestimmt und bedin­gungs­los lebt – nicht allein die Geburts­ta­ge sind.

Hundespielzeug in Kuchenform, Geburtstagsgeschenk für Hunde
12|09|2019 – Sie­ben mal Hun­de­ku­chen

© Johannes Willwacher