Acrylgemälde Border Collie Welpe, gelbe Narzissen
14|03|2022 – Zum ers­ten Geburts­tag: Juna, Broad­me­a­dows Hallelujah

Was heißt es, einen Hund zu besitzen? Ganz ohne Zweifel: den Kopf zu neigen! Unserem H-Wurf – und seinen Menschen – zum ersten Geburtstag.

»Ich bin Alex­an­der, der gro­ße König.«
»Und ich Dio­ge­nes, der Hund.«

Dio­ge­nes von Sin­ope (verm. 413 – 323 v. Chr.) nach:
Von dem Leben und den Mei­nun­gen berühm­ter Philosophen,
Dio­ge­nes Laer­ti­os, 6. Buch

»Die Rea­li­tät«, sagst du, »lässt sich nur ver­ste­hen, indem man den Kopf seit­lich neigt«. Seit dem ers­ten Tag bemü­he ich mich, es dir gleich zu tun, und die Schwer­kraft mei­nes Lebens – die Ord­nung und die Ernst­haf­tig­keit, die hohen Zie­le und die sorg­fäl­ti­ge Pla­nung – zumin­dest zeit­wei­se außer Kraft zu set­zen. Mir jedes Mal, wenn ich die Lei­ne in die Hand neh­me, bewusst zu machen, das alles pas­sie­ren kann. Wenn man nur den Blick­win­kel ändert. Sich unge­stüm ein­lässt. Und Zunei­gung ganz ohne Ambi­va­lenz akzep­tiert. »Wenn du den Kopf neigst«, sagst du, und leckst dir die Pfo­ten, »dann neigst du dich gleich­wohl der Freu­de zu«. Weil dei­ne Weis­heit dar­in besteht, dich dem anzu­pas­sen, was dir das Leben zu bie­ten hat. Weil du ver­stan­den hast, dass du nur jeman­den an dei­ner Sei­te brauchst – jeman­den, der dei­nen Blick erwi­dert –, um ganz zu sein. »Die Rea­li­tät«, sagst du, »lässt sich nur ver­ste­hen, indem man den Kopf seit­lich neigt«. Wenn ich dich anschaue, ver­ste­he ich.

Aquarell Border Collie, Hündin mit Welpen
14|03|2022 – Hei­di und Fate

Rea­li­ty”, you say, “can only be unders­tood by til­ting your head”. Sin­ce day one, I’ve been try­ing to do the same, to sus­pend the gra­vi­ty of my life – the order and the serious­ness, the lof­ty goals and the care­ful plan­ning – at least tem­pora­ri­ly. To make mys­elf awa­re every time I pick up the leash that anything can hap­pen. If you just chan­ge your per­spec­ti­ve. Enga­ge impe­tuous­ly. And accept affec­tion without ambi­va­lence. “When you tilt your head”, you say, licking your paws, “you equal­ly tilt towards joy”. Becau­se your wis­dom is to adapt to what life has to offer you. Becau­se you have unders­tood that you only need someo­ne by your side – someo­ne who returns your gaze – to be who­le. “Rea­li­ty”, you say, “can only be unders­tood by til­ting your head”. When I look at you, I understand.

Mit den bes­ten Wün­schen an Halo, Ruf­fi­an, Juna, Jack, Fate und Levi. 

© Johannes Willwacher