Wem vier­zehn Kilo­me­ter Sand­strand unter den Pfo­ten jucken, der ist am Mor­gen, wenn sich die Türen end­lich öff­nen, kaum zu brem­sen. Der lässt das Feri­en­haus mit­samt sei­nen – aus Hun­de­sicht ohne­hin viel zu hohen – Fens­ter­bän­ken, den sorg­sam dar­auf arran­gier­ten Usam­ba­ra­veil­chen, und auch den weiß umzäun­ten Gar­ten ger­ne hin­ter sich: Wenn man ihn lie­ße, wür­de Hund wohl drau­ßen woh­nen.

Das Wohn­zim­mer ist mit Sand­dorn und Strand­ha­fer bepflanzt, am Flut­saum bläst der Wind weiß schäu­men­de Gischtmäh­nen aus den Wel­len. Wäh­rend man selbst viel­leicht gera­de glück­los nach Watt­wür­men gräbt, schwemmt es von der blank­po­lier­ten Pro­me­na­de immer neue Vier­bei­ner auf den Strand: Man spielt, man wälzt sich, genießt das Drau­ßen. Gemein­sam juckt der Sand­strand noch viel schö­ner unter den Pfo­ten

Drei Wochen Som­mer­ur­laub hat Joey (Broad­me­a­dows Back Dia­mond) mit sei­ner Fami­lie auf Nor­der­ney ver­bracht – dabei nicht nur alte Bekann­te wie­der­ge­trof­fen, son­dern auch vie­le neue Freun­de gewon­nen. Dan­ke für die Fotos, ihr Lie­ben!

© Johannes Willwacher