Border Collie Welpen in der Wurfkiste, drei Tage nach der Geburt
03|10|2019 – Gro­ßes Glück und klei­nes Glück

Ein Blick in die Wurfkiste: wem er erlaubt ist und wem er verwehrt bleibt – und was unser Hunderudel abseits davon vor dem Welpengitter treibt.

Ida liegt hin­ter dem Git­ter und war­tet dar­auf, dass Hei­di den Blick abwen­det, um unbe­merkt an der Wurf­kis­te vor­bei­sch­lei­chen und auf das angren­zen­de Gäs­te­bett sprin­gen zu kön­nen, von dem aus sie über die hohen Sei­ten­wän­de der Wurf­kis­te spä­hen kann. In den ver­gan­ge­nen zwei Stun­den hat sie es immer wie­der ver­sucht, bis zum Bett zu kom­men ist ihr aber nur ein­mal gelun­gen. Bei allen übri­gen Ver­su­chen ist die jun­ge Hün­din vor­her auf­ge­sprun­gen, hat die neu­gie­ri­ge Alt­hün­din gestellt und zum Rück­zug gezwun­gen. Wäh­rend Nell und Zion sich ger­ne mit ihrem Platz vor dem Git­ter begnü­gen und nur dann und wann die Nasen recken, um zu erschnup­pern, was dahin­ter vor sich geht, zeigt sich Ida völ­lig unbe­ein­druckt von dem Ver­bot, das die Mut­ter­hün­din aus­ge­spro­chen hat. Die Neu­gier wiegt schwe­rer – wie bei jedem Wurf. Das mag dar­an lie­gen, dass Ida es damals, bei ihren eige­nen Wel­pen, mit der Brut­pfle­ge nicht ganz so genau genom­men und sich wäh­rend des Säu­gens nicht bloß gelang­weilt, son­dern das Wurf­la­ger auch immer wie­der ver­las­sen hat, um bei ihrem Rudel zu sein. Ein wenig Gesell­schaft, ver­su­che ich mir zu erklä­ren, kann da doch nicht scha­den.

Der­weil die hün­di­sche Gesell­schaft drau­ßen blei­ben muss, ist Hei­di mensch­li­cher Besuch aber höchst will­kom­men und genießt sie es, den Kopf in einen ver­trau­ten Schoß zu bet­ten, sich die Augen schläf­rig strei­cheln zu las­sen, bis schließ­lich auch der letz­te Wel­pe von ihren Zit­zen abge­las­sen und sich müde geschmatzt hat. Wie viel Zeit die Hün­din in der Wurf­kis­te ver­bringt – und wie unnach­gie­big die Wel­pen die Mut­ter­hün­din an die Erfül­lung ihrer Pflich­ten erin­nern –, lässt sich auch auf der Waa­ge bemer­ken. Kaum vier Tage alt, haben alle sechs Wel­pen deut­lich an Gewicht zuge­legt und brin­gen im Schnitt mehr als 400 Gramm auf die Waa­ge. Möch­te man irgend­et­was als das klei­ne Glück des Züch­ters bezeich­nen, dann ist es wohl ein sat­ter, zufrie­de­ner Wel­pe.

© Johannes Willwacher